Mittwoch, 29. Oktober 2014

Alte Handelsbörse

Die "Alte Handelsbörse" auf dem Naschmarkt zählt mit Sicherheit zu den Leipziger Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Gebäude befindet sich zwischen dem alten Rathaus und dem Handelshof. Die Alte Börse ist eines der ältesten Barockgebäude der Messestadt. Das Gebäude wurde auf Beschluss von 30 Großkaufleuten erbaut, da diese einen neutralen Raum für die Geschäftsabschlüsse benötigten.

Der Entwurf des 2 geschossigen Bauwerkes stammt wahrscheinlich vom Oberlandbaumeister Johann Georg Starcke. Am 30. Mai im Jahr 1678 wurde mit dem Bau begonnen, dieser sollte einige Jahre dauern. Denn erst 1687 wurde das Gebäude komplett fertiggestellt. Genutzt wurde das Objekt im Stil des Frühbarock jedoch erstmals schon im Rohbau ab 1679.

Die Gewölbe im Erdgeschoss wurden an die Kaufleute vermietet, während dessen für große Saal im Obergeschoss als Redoutensaal und wurde zum Abhalten von Auktionen genutzt wurde.
Zur "Alten Handelbörse" wurde das Gebäude erst ab dem Jahr 1886, da ein neues Börsengebäude am Tröndlinring entstand.

Da das geschichtsträchtige Haus im Jahr 1943 vollständig ausbrannte, wurde dies nur durch ein Notdach gesichert und ab 1955 bis 1962 wieder aufgebaut.
Der Börsensaal wird heutzutage für die verschiedensten Veranstaltungen genutzt.

Alte Börse am Naschmarkt
Alte Börse am Naschmarkt

Alte Handelbörse zwischen Rathaus und Handelshof
Alte Handelbörse zwischen Rathaus und Handelshof


gesucht und gefunden bei.
de.wikipedia.org/wiki/Alte_Handelsbörse
http://stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/site_deutsch/alteboerse
http://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/tourismus/sehenswuerdigkeiten/alte-handelsboerse/
www.leipzig-lexikon.de/aboerse.htm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du warst schon einmal hier oder weißt besser über den Ort bescheid als ich? Dann jetzt den Post ergänzen...